Grundschule Heiligenstadt bleibt Umweltschule

Bereits seit 10 Jahren darf sich unsere Grundschule über die Auszeichnung zur Umweltschule freuen. Aufgrund der vielfältigen Tätigkeiten rund um die Schule, bei denen alle Beteiligten immer wieder die Diversität vor Ort unterstützten(Nistkästen, Insektenhotel, Blühwiese, Klimabäume, Schmetterlings. und Bienenprojekte ...), wird die Schule nun auch mit dem Klimaschutzpreis 2020 der Klima- und EnergieAgentur Bamberg bedacht. Die Presiverleihung findet am letzten Freitag dieses Schuljahres statt - wir werden berichten.

 

Pflanzaktion

 

 

Verschiedenes

 

 

 

Schmetterlinge unter Beobachtung!

Im letzten Jahr standen die Bienen im Mittelpunkt unserer Umweltthemen, heuer sind es die Schmetterlinge. In den letzten Tagen, nach den ersten intensiven Sonnenstunden, konnte man sie wieder entdecken: Den Zitronenfalter, den Kohlweißling und mit viel Glück auch einen kleinen Fuchs. Es ist immer wieder ein Wunder, wie sich aus so kleinen Eiern nach wenigen Wochen diese prachtvollen Insekten entwickeln – und diese Entwicklung können die Kinder heuer konkret miterleben: In der Lernwerkstatt stehen zwei Volieren mit Blattwerk und Schmetterlingseiern, bei denen die Kinder die einzelnen Entwicklungsstufen der Tiere beobachten können. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Schmetterlinge nicht gerade an einem Wochenende aus ihrem Kokon schlüpfen, damit die Schüler das kleine Wunder bestaunen können.

 

In der Lernwerkstatt stehen nun außerdem viele Stationen bereit, bei denen sich die Grundschüler intensiv mit dem Thema auseinandersetzen können – vom Wissensquiz bis hin zu kreativen Gestaltungsaufgaben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sie sind fertig:

Anfang Mai war es dann soweit: Aus den winzigen Raupen hatten sich große Raupen entwickelt, die sich nach einigen Tagen kopfüber ans Fließ hängten und sich schließlich verpuppten. In diesem Stadium blieben sie nun einige Tage lang in den Volieren hängen. Nur nach wenigen Tagen und für alle kleinen und großen Beobachter völlig überraschend waren die Distelfalter während des Wochenendes geschlüpft und flatterten in ihrer Behausung herum.

Nun wurde es höchste Zeit, sie ins Freie zu bringen, da sie dringend Sonne und Nahrung brauchten. Nahe der Blühinsel öffneten wir die Volieren und nach einigen Minuten, die die Tiere zum Sonnentanken brauchten, flatterten sie schließlich davon! Sie werden ihr kurzes Schmetterlingsleben nutzen, um Nahrung zu sammeln, sich zu paaren und Eier unter ein Blatt zu legen. Aus ihnen schlüpfen dann wieder kleine Raupen und der Kreislauf beginnt von Neuem.